Gewitter mit Böenwalze und Hagel bis 2cm – 24. Juni 2022

Am Freitag, den 24. Juni 2022 zog gegen 20 Uhr eine Gewitterlinie vor allem in den nördlichen Teilen des Bezirkes Perg durch! 
Mit vorgelagerter Böenwalze zogen die Gewitter auf und sorgten vor allem in St. Georgen am Walde für Hagel bis 2cm Durchmesser! Neben Hagel gab es Starkregen (rund 15mm binnen wenigen Minuten) und Sturmböen bis 80km/h! Danach gab es über Stunden gewittrig durchgesetzten Regen, der bis in die Früh andauerte! So gab es verbreitet um 20mm Niederschlag! An der Wetterstation Endlasmühle in St. Georgen am Walde gab es sogar 41,4mm Gesamtniederschlag binnen 12 Stunden!

 

Gewitter mit 2-3cm großer Hagel – 16. Juni 2022

Labil geschichtete Luftmassen sorgten heute für eine erhöhte Gewittergefahr und vor allem hohe Hagelgefahr durch hohe Windgeschwindigkeiten in den höheren Luftschichten! 
Gegen 16 Uhr zog aus Nordwest eine Gewitterzelle auf die sich über unserem Bezirk nochmals intensivierte und vor allem in den Gemeinden Bad Kreuzen, Dimbach, Grein und Waldhausen für Hagel sorgte! 
Dabei gab es großen Hagel mit 2-3cmim Durchmesser! 

Gewitterlinie mit Shelfcloud und Sturmböen – 05. Juni 2022

Ausgehend von Bayern hat sich am Nachmittag des 05. Juni 2022 eine Gewitterlinie gebildet, an deren Ende eine Superzelle in Tirol Orkanböen bis 143km/h (Innsbruck) und Hagel um 8cm (zb. Ellmau) brachte!
Diese Gewitterlinie überquerte später Österreich von West nach Ost! 

In gesamt OÖ gab es über 200 Einsätze wegen Überflutungen, Sturmschäden und Blitzschlägen!
Im Bezirk Perg mussten 12 Feuerwehren (St. Georgen an der Gusen, Naarn, Arbing, Schwertberg, Mitterkirchen, Langacker, Hütting, Waldhausen, Mauthausen, Rechberg, Langenstein und Luftenberg) zu 19 Einsätzen ausrücken! Im Bezirk verursachten vor allem die Sturmböen bis an die 100km/h Schäden! Einzelne Hagelmeldungen mit bis zu 2cm gab es ebenfalls! Insgesamt fielen mit der Gewitterlinie und dem danach gewittrig durchgesetzten Regen zwischen 10 und 35mm Niederschlag.

Mit Durchzug der Gewitterlinie konnte eine schön ausgeprägte Shelfcloud beobachtet werden! 

Deutlich zu warm – Mai 2022 Rückblick

Der Mai 2022 geht mit 2,5 Grad über dem klimatologischen Mittel als 7-wärmster Mai Monat seit 1947 in die Messgeschichte ein! Mit nur 80% der üblichen Niederschlagsmenge im Mai setzt sich das Niederschlagsdefizit fort! Nur der April brachte im Jahr 2022 bis jetzt einen Niederschlagsüberschuss. 
Die Sonne schien um 57,5 Stunden (ein Plus von 26%) mehr als üblich vom Himmel!

 

Wetterrückblick Mai 2022

Durchschnittliche Temperatur: 15,1°C (um 2,5°C zu warm)
max. Temperatur: 29,7 °C (am 20. des Monats)
min. Temperatur: 5,1°C (am 30. des Monats)

 

Niederschlag: 63,2 mm (um 15,4 mm zu wenig = 80% des 60 Jährigen Mittel)
max. Niederschlag / 24h : 12,4 mm (13. des Monats)

Sommertage (Temp. max >25°C): 5
Gewittertage: 5

Sonnenstunden: 275,5 Stunden hat die Sonne im Mai 2022 geschienen! Das sind um 57,5 Stunden zu viel. Die Prozentuelle Zahl beträgt somit 126% des 60 jährigen Durchschnitt!

Bericht: (c) Strudengauwetter
Daten: (c) Strudengauwetter (Wetterstation Pabneukirchen)

Durchschnittlicher Monat – April 2022 Rückblick

„Der April macht was er will!“ Diesem Spruch wurde der April 2022 gerecht! Ziemlich wechselhaft mit mehreren kühlen und milden Phasen verlief er abwechslungsreich. In Summe ging ein durchschnittlicher Monat mit 0,1 Grad über dem Mittel zu Ende! Er war der erste Monat des Jahres 2022 der einen Niederschlagsüberschuss brachte! 


Wetterrückblick April 2022

Durchschnittliche Temperatur: 7,2°C (um 0,1°C zu warm)
max. Temperatur: 22,6 °C (am 14. des Monats)
min. Temperatur: -5,4°C (am 04. des Monats)

 

Niederschlag: 78,4 mm (um 16,2 mm zu viel = 126% des 60 Jährigen Mittel)
max. Niederschlag / 24h : 14,0 mm (15. des Monats)

Frosttage (Temp. min <0°C): 6
Gewittertage: 3
Graupeltage (Korngröße <0,5cm): 2
Schneemenge gefallen: 5cm
Schneehöhe höchst gemessen: 3cm (am 03. des Monats)

Sonnenstunden: 190,5 Stunden hat die Sonne im April 2022 geschienen! Das sind um 29,5 Stunden zu viel. Die Prozentuelle Zahl beträgt somit 118% des 60 jährigen Durchschnitt!

Bericht: (c) Strudengauwetter
Daten: (c) Strudengauwetter (Wetterstation Pabneukirchen)

Frühsommerliche Osterferien?

Morgen beginnen die Osterferien und wir werfen einen Blick auf das Karwochen-Wetter! Spannende Einblicke geben uns momentan die verschiedenen Wettermodelle mit den verschiedenen Wettervarianten Berechnungen! 
Nach dem ECMWF (europäisches Wettermodell) könnte es zum ersten mal dieses Jahres sommerlich mit bis zu 25 Grad werden. Zumindest wurde es von diesem Modell immer wieder berechnet!

Nach dem europäischen Wettermodell gelangt Mitte nächster Woche milde Luft aus dem Süden nach Österreich. Warme Luft aus Afrika strömt dabei zwischen einem Tief über den Britischen Inseln und einem Hoch über Osteuropa direkt in den Alpenraum.

Bis zum Wochenanfang bleibt das Wetter wechselhaft und Fronten wechseln sich einander ab. Es gibt kräftigen bis stürmischen Wind und die Temperaturen sinken auf teils 5 Grad ab. Die Schneefallgrenze wird wieder ein Thema und sinkt am Samstag und Sonntag gegen 600m Seehöhe.

In der neuen Woche baut sich über Teilen Europas ein Hochdruckgebiet auf und in beiden Varianten sowohl ECMWF und GFS (amerikanisches Wettermodell) gelangen wir in den Einflussbereich des Hochdrucks Wetters! Allerdings sind sich die Modelle Temperaturmäßig noch uneins.

Das europäische Wettermodell rechnet am Dienstag einen Warmluftvorstoß nach Mitteleuropa mit Luft aus Afrika! Dabei würden die Höchstwerte immer um 20 Grad und darüber liegen! Die letzten Tage wurden sogar Höchstwerte nahe 25 Grad berechnet. 

Anders sieht es das amerikanische Wettermodell GFS wo die Höchstwerte bei maximal 15 Grad pendeln würde, da würde sich ein Tief über der Iberischen Halbinsel bilden. Dieses zapft zwar ebenfalls warme Luftmassen aus dem Süden an, aber sie gelangt nach Westeuropa. Ein Hoch über Skandinavien würde kräftig dagegenhalten und kühlere Luft aus dem Norden ansaugen, die uns beeinflussen würde!

Bei der GFS Variante würden die Höchstwerte bei maximal 15 Grad liegen und in der Nacht wäre auch Frost möglich!

Der Fahrplan bis zum Palmsonntag scheint mal fixiert zu sein.
Morgen Freitag 8-14 Grad und unbeständig mit immer wieder Regenschauer besonders zum Abend hin. Samstag und Sonntag kühl mit maximal 4 bis 10 Grad und Regen- , Schneeschauer bis 600m Seehöhe. Vor allem am Samstag kräftiger Westwind!
Dann dürfte es bis zur Wochenmitte mal trocken bleiben und vor allem milder mit Werten bis an die 20 Grad. Zum Osterwochenende eventuell wieder unbeständig und kühl?! 
Darüber sind sich wie gesagt die Wettermodelle noch nicht einig und werden noch ihre Varianten neu berechnen und ist reine Glaskugel-Prognose die allerdings auch immer wieder spannend ist!

Sonnigster und Trockenster März seit Messbeginn – Rückblick 2022

Die beständigen Hochdruckgebiete sorgten dafür das der März 2022 mit 206,5 Sonnenstunden als sonnigster und mit nur 9,8mm Niederschlag als trockenster seit 1947 in die Messgeschichte eingeht! Bis zum letzten Tag des Monats lag die Niederschlagsmenge bei nur 2,8mm (2,2mm am 15.3., 0,6mm am 16.3.). Am 31.3. fielen dann nochmals 7,0mm! Ähnlich trocken und sonnig war nur der März im Jahr 1972 mit 205 Sonnenstunden und 12mm Niederschlag! So sonnig ist es normalerweise in den Sommermonaten!


Wetterrückblick März 2022

Durchschnittliche Temperatur: 5,0°C (um 1,9°C zu warm)
max. Temperatur: 19,2 °C (am 23. des Monats)
min. Temperatur: -5,8°C (am 01. des Monats)

 

Niederschlag: 9,8 mm (um 53,8 mm zu wenig = 15% des 60 Jährigen Mittel)
max. Niederschlag / 24h : 7,0 mm (31. des Monats)

Regentage (Tage mit über 0,2mm): 3
Frosttage (Temp. min <0°C): 15

Sonnenstunden: 206,5 Stunden hat die Sonne im März 2022 geschienen! Das sind um 76,5 Stunden zu viel. Die Prozentuelle Zahl beträgt somit 159% des 60 jährigen Durchschnitt!

Bericht: (c) Strudengauwetter
Daten: (c) Strudengauwetter (Wetterstation Pabneukirchen)

Trockenheit im März 2022 – Rekordverdächtig!

Noch ist der März 2022 noch nicht zu Ende, allerdings fehlen bis dato (23.3.2022) 61mm Niederschlag! Sieht man sich die aktuellen Wettermodell-Berechnungen an so dürfte sich das bis zum Monatsende, wenn überhaupt nur minimal ändern! 
Somit würde der März 2022 als trockenster seit Messbeginn 1946 in die Geschichte eingehen! Nur 2,6mm Niederschlag sind bis jetzt gefallen. Den trockensten März gab es mit 12mm im Jahr 1972!

Im Gesamt Jahresvergleich fehlen bis jetzt 73,6mm Niederschlag von Jänner bis März! 

Trotz des aktuell frühlingshaften Wetters sorgt die Trockenheit für einen Stopp im Wachstum der Natur! 
Das Hochdruckgebiet sorgt aktuell in große Teile Europas für wolkenlosen Himmel! 

Das aktuelle Wetter sorgt auch für enorme Tagesgänge bei der Temperatur. (Temperaturunterschied zwischen Tiefst- und Höchstwert an einem Tag an einem Standort)
So gab es heute an unserer Wetterstation Langenbach (Waldhausen) einen Tiefstwert von -6,9 Grad! Der Höchstwert lag bei 20,2 Grad! Somit gab es hier einen Tagesgang von 27,1 Grad! Dazu sorgt die trockene Luft (Luftfeuchtigkeit teilweise bei 15-25%) zwar für fetz blauen Himmel aber für weitere Austrocknung! 

„Hitzewelle“ in der Antarktis:

Um 40 Grad zu warm. Man spricht von einer beispiellosen, und außergewöhnlichen Hitze. Am 18. März sind an der Forschungsstation Concordia -12.2 Grad gemessen worden, für dortige Verhältnisse „eine Hitze“, normalerweise würden wir derzeit hier -60 Grad messen!

Ebenfalls ein Wärmerekord an der Station Wostok: -17.7 Grad – hier gab es übrigens die weltweit tiefste jemals gemessene Temperatur mit -89,2 Grad (gemessen von einer Wetterstation in 2m Höhe).

Ob es sich um ein äußerst unwahrscheinliches Ereignis handle oder es ein Zeichen dafür ist, dass noch mehr passieren werde… man weiß es zur Zeit nicht! Ein Band in ein paar Kilometer Höhe, bestehend aus feuchterer Luft, das auch eben die „Wärme“ transportiert, führt in der „Eiswüste“ zu den hohen Temperaturen.

In der Antarktis wurde 2020 ein Rekord gemessen, +18.3 Grad am 6. Feber auf der Forschungsstation Esperanza.

Die Meereisausdehnung um die Antarktis herum war im Februar noch nie so gering wie heuer (Satellitenmessungen seit 1979). Erstmals unter 2 Millionen Quadratkilometer.

Und wie schaut es in der Arktis (am Nordpol) aus?Hier haben wir schon länger mit der Erwärmung zu kämpfen. Die Temperaturen sind hier bereits im Vergleich zur globalen Durchschnittstemperatur um mehr als das Doppelte gestiegen. Erst im Dezember hatte die WMO (WeltWetterOrganisation) in Werchojansk (Sibirien) die gemessenen +38 Grad vom 20. Juni 2020 bestätigt.


(Quelle „Hitzewelle“ in der Antarktis: Facebook via SigiFink)

6 wärmster Februar – Rückblick 2022

Mit 4,3 Grad über dem Mittel geht der Februar 2022 als sechst-wärmster seit 1946 in die Messgeschichte ein! Kältewellen blieben komplett aus! Stürmisches Nordwestwetter sorgte für ein ausgewogenes Niederschlagsergebnis und vier Sturmtage!

Wetterrückblick Februar 2022

Durchschnittliche Temperatur: 3,4°C (um 4,3°C zu warm)
max. Temperatur: 12,4 °C (am 24. des Monats)
min. Temperatur: -3,7°C (am 14. des Monats)

 

Niederschlag: 48,5 mm (um 3,4 mm zu wenig = 94% des 60 Jährigen Mittel)
max. Niederschlag / 24h : 13,6 mm (06. des Monats)

Schneehöhe gesamt gefallen: 16cm
Schneehöhe höchst gemessen: 12cm (02. des Monats)

Nebeltage: 2
Sturmtage (Böen >60km/h): 4

Frosttage (Temp. min <0°C): 8

Sonnenstunden: 82 Stunden hat die Sonne im Februar 2022 geschienen! Das sind um 12 Stunden zu wenig. Die Prozentuelle Zahl beträgt somit 87% des 60 jährigen Durchschnitt!

Bericht: (c) Strudengauwetter
Daten: (c) Strudengauwetter (Wetterstation Pabneukirchen)

Orkantief „Ylenia“ – 17.02.2022

Heute Donnerstag (17.02.2022) gab es mit der Kaltfront des Orkantiefs „Ylenia“ Sturm und auch sogar Orkanböen im Bezirk Perg und Umgebung! 

Die höchsten Windspitzen an den Wetterstationen im Bezirk:
Burgstall in St. Georgen am Walde 120,7km/h (Orkanstärke)
Dimbach 111km/h (orkanartiger Sturm)
Waldhausen 95km/h (schwerer Sturm)

Die Feuerwehren in Perg, Schwertberg, Mauthausen, Allerheiligen/i.M., Pabneukirchen, St. Georgen/W., Naarn, Ried in der Riedmark, Arbing, Luftenberg und Aisting mussten wegen Sturmschäden ausrücken!

Vor Durchzug der Kaltfront sorgte der Sturm für ziemlich milde Temperaturen! So wurden an der Wetterstation Luftenberg 17 Grad gemessen! Dieser Wert ist für Februar extrem selten!